Mitgliederversammlung 18.03.15

Am 18. März 2015 fand in der Propsteikirche die turnusmäßige Mitgliederversammlung statt.

Tagesordnung:

1.Begrüßung
2. Feststellung der form- und fristgerechten Ladung und der Beschlussfähigkeit
3. Geistlicher Impuls
4. Jahresbericht des Vorstandes
5. Bericht der Schatzmeisterin
6. Bericht über die Kassen- und Belegprüfung
7. Aussprache
8. Entlastung des Vorstandes für das Jahr 2014 (Beschlussfassung)
9. Vorstandswahlen
10. Satzungsänderung (Beschlussfassung)
11. Ernennung von Herrn Propst Lothar Vierhock zum Ehrenmitglied (Beschlussfassung)
12. Ausblick auf das kommende Jahr /Einweihung neue Propsteikirche
13. Sonstiges

Durch Frau Cornelia Blattner erfolgte die Kassen- und Belegprüfung. Alle Unterlagen waren korrekt, es gab keine Beanstandungen.
Der Vorstand wurde daraufhin für das Jahr 2014 entlastet.

Unter Leitung von Herr Niermann erfolgte dann die Wahl eines neuen Vorstands des Kirchbaufördervereins.
21 stimmberechtigte Mitglieder waren anwesend.
Folgende Kandidaten standen zur Wahl für den Vorstand:
- Vorsitzender: Herr Thomas Stickler
- stellv. Vorsitzender : Herr Stefan Blattner
- Schatzmeisterin: Frau Sabine Twardy
- Beisitzer: Herr Werner Meier
- als Priester der Pfarrei: Herr Propst Gregor Giele
Es gab während der Mitgliederversammlung keine weiteren Kandidatenvorschläge. Die Wahl der Kandidaten erfolgte einzeln. Die Wahl wurde offen durchgeführt per Handzeichen der Anwesenden. Alle Kandidaten wurden mehrheitlich gewählt. Die Mitglieder des Vorstandes wurden für zwei Jahre gewählt.


Der Vorstand hat weiterhin vorgeschlagen, §3 der Satzung des Vereins um folgenden Abs.7 zu ergänzen:
„Die Mitgliederversammlung kann durch Beschluss natürliche Personen (einschließlich Mitglieder des Vereins) zum Ehrenmitglied ernennen. Die Ernennung wird wirksam, wenn der Ernannte die Ernennung annimmt. Zum Ehrenmitglied können natürliche Personen ernannt werden, die sich im besonderen Maße um den Verein oder seine Ziele verdient gemacht haben. Das Ehrenmitglied hat alle Rechte eines Mitglieds, ist jedoch von der Pflicht zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages befreit.“
Begründung: Bisher sieht die Satzung in §3 Abs.6 lediglich die Aufnahme als „förderndes Mitglied“ vor. Eine Ehrenmitgliedschaft existiert nicht. Die Aufnahme als förderndes Mitglied ist mit einer Ehrenmitgliedschaft nicht vergleichbar. Dies gilt allein deshalb, weil einem fördernden Mitglied nach der Satzung kein Stimmrecht zusteht. Ein Vereinsmitglied, das zum fördernden Mitglied ernannt wird, verliert somit sein Stimmrecht. Dies ist mit der Stellung als Ehrenmitglied nicht vereinbar. Um verdiente Mitglieder angemessen auszeichnen zu können, sollte daher die Satzung geändert werden. In der Diskussion wurde angeregt, §3 Abs.6 zu streichen, da eine Unterscheidung zwischen ordentlichen und fördernden Mitgliedern nicht erforderlich ist. Dies soll zu einem späteren Zeitpunkt geschehen, da im Moment nicht alle Mitglieder darüber informiert werden konnten. Die Ergänzung der Satzung §3 Abs.7 wurde einstimmig beschlossen.

Anschließend hat der Vorstand hat vorgeschlagen, Herrn Propst Lothar Vierhock zum Ehrenmitglied zu ernennen.
Begründung: Nach der Satzungsänderung (Top 10.) kann zum Ehrenmitglied ernannt werden, wer sich im besonderen Maße um den Verein oder seine Ziele verdient gemacht hat. Dies trifft auf Herrn Propst Lothar Vierhock in herausragender Weise zu. Herr Propst Vierhock hat maßgeblich zur Gründung des Fördervereins beigetragen und dem Vorstand seit Vereinsgründung angehört. Er hat schon lange vor dem Beschluss über den Neubau einer Propsteikirche in Leipzig erkannt, dass für diesen Neubau sowohl eine Notwendigkeit wie die Möglichkeit seiner Verwirklichung bestehen. Herr Propst Vierhock hat sich über Jahre hin beharrlich auf allen Ebenen für die Realisierung des Neubaus eingesetzt und schließlich dessen Verwirklichung herbeigeführt. Während der Bauarbeiten hat Herr Propst Vierhock das Neubauprojekt unter erheblichem Zeiteinsatz begleitet und maßgeblich geprägt.
Die Ernennung von Herrn Propst Lothar Vierhock zum Ehrenmitglied des Kirchbaufördervereins wurde einstimmig beschlossen.