Weihnachtsbrief 2015


Freut euch im Herrn zu jeder Zeit! Noch einmal sage ich: Freut euch! Eure Güte werde allen Menschen bekannt. Der Herr ist nahe. Phil 4, 4-5


Liebe Förderer des Neubaus der Leipziger Propsteikirche,

 

Freude erfüllt uns in dieser Zeit, über Erreichtes, Erlebtes und Künftiges! Wir sind in diesem Jahr angekommen in unserer neuen Propsteikirche im Herzen von Leipzig. Am 9. Mai dieses Jahres weihte Bischof Dr. Heiner Koch unsere Kirche, das Gemeinschaftswerk deutscher Katholiken und der katholischen Kirche ist auch Dank Ihrer Unterstützung und Ihrer Gebete in Erfüllung gegangen! Wir sagen von Herzen: Danke! Begleiten Sie uns bitte weiter mit Ihrem wachen Interesse, gemeinsam wollen wir auf dem Weg sein. Vielbeachtet war die Kirchweihe, das MDR-Fernsehen übertrug live den zweistündigen Gottesdienst, während der Übertragung schnellten die Einschaltquoten nach oben. Ein großes Geschenk machte uns Papst Franziskus mit einem Grußwort, darin würdigt der Heilige Vater den Neubau der Leipziger Propsteikirche als ein positives Signal. Heute eine Kirche im Zentrum einer großen deutschen Stadt zu bauen, sei "ein Zeichen der Hoffnung und der Zukunft".  Nun war es an uns, die neue Kirche, das neue Gemeindezentrum mit Leben zu füllen. Lange hatten wir uns darauf vorbereitet, mit einem pastoralen Konzept, mit einer Ideenwerkstatt, einem openspace. Mit der Kirchweihe am 9. Mai begann eine Festwoche, ja ein ganzes Festjahr. In der Festwoche öffnete unser Lesecafé 3KLANG, ein Ort der Begegnung, für Gespräche über „Gott und die Welt“ oder einfach nur zum Rasten und Innehalten. Der Kirchbauförderverein hat mit Ihren Spenden die Einrichtung des Lesecafes unterstützt. Hörbar wird das Engagement unserer Förderer mit der neuen Vleugelsorgel, die am 27. September durch unseren emeritierten Bischof Joachim Reinelt geweiht wurde. Damit begann eine vielbeachtete Orgelfestwoche mit täglichen Abendkonzerten, u.a. einer Leipziger Orgelnacht und dem krönenden Abschluss: am 3. Oktober sangen Solisten und der Thomanerchor, begleitet von Musikern des Gewandhausorchesters die Motette in unserer neuen Propsteikirche. Ein starkes ökumenisches Zeichen, am 25. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung! Zu diesen Höhepunkten strahlt die Propsteikirche weit in die Stadt Leipzig hinein.  
Die neue Propstei ist mittlerweile auch ein deutlich spürbares spirituelles Zentrum in Leipzig, katholische Kirche ist wieder mitten in der Stadt erlebbar. Die Sonntagsgottesdienste sind sehr gut besucht, nicht selten reichen die Sitzplätze nicht aus, eine „schöne Not“.  Viele neue Gesichter und Persönlichkeiten bereichern unser Gemeindeleben. Wir wollen mit der neuen Propstei eine Kirche für jeden Tag sein, die Menschen in ihrer Vielfalt ansprechen und einladen. Neben dem Lesecafé 3Klang wird auch unser Gemeindesaal rege genutzt, für Diskussionsveranstaltungen, Filmvorführungen, kleine Konzerte, Workshops, zum Feiern und Tanzen. Der Kirchenraum ist täglich geöffnet, er lädt ein zu Ruhe und Besinnung. In der Orgelfestwoche wurde eine kleine feine Reihe aus der Taufe gehoben: 12nach12 in der Propstei – 15 Minuten Wort und Musik. Die Resonanz war großartig, 100 bis 120 Menschen nahmen sich täglich eine bewusste MittagsZEIT. Und so findet 12nach12 in der Adventszeit eine Fortsetzung, täglich von Montag bis Freitag. Unsere Propsteigemeinde wird so immer wieder als ein offener und einladender Ort für die Menschen in der Stadt Leipzig und ihre Gäste erfahrbar. Dazu trägt auch der als Passage gestaltete Innenhof bei. Bei den Bürgern dieser Stadt haben sich neue Wege etabliert, vielfach wird dabei auch der Kirchhof passiert. Eine besondere Anziehungskraft entfaltet hier auch der Spenderbrunnen, er wirkt unwiderstehlich auf Kinder, aber auch Erwachsene machen an ihm Halt, lesen am Brunnenrand die Namen der Spender, kommen ins Gespräch. Wenn es dunkel wird in Leipzig, sendet das erleuchtete Kirchenfenster mit dem Bibeltext seine frohe Botschaft in die Stadt, fasziniert sehen wir, wie Passanten die Heilige Schrift lesen. Wer in Leipzig nach einer katholischen Kirche fragt, dem begegnet nicht mehr ein Achselzucken, wir sind mit der neuen Propsteikirche als Katholiken endlich deutlich sichtbar in der Stadt Leipzig. Wir freuen uns sehr über das große Interesse, das unserer Gemeinde am neuen Ort von den Menschen entgegengebracht wird. Kirche und Glaube sind bei uns in ihrer Vielfalt erlebbar, die Kirchgebäude werden mit Leben erfüllt. Bundesweit in den Blick gerät die Propsteikirche wohl spätestens im kommenden Frühjahr wieder: als spirituelles Zentrum des 100. Katholikentags, der Ende Mai 2016 in Leipzig stattfindet. Wichtige Etappen des Kirchneubaus sind bewältigt, noch ist der Bau aber nicht abgeschlossen, unsere Orgel soll weiter vervollkommnet, die Glocken im Turm zum Klingen gebracht werden. Eine wichtige Stütze bleibt dabei unser Kirchbauförderverein, der künftig auch den Unterhalt und den Betrieb des Propstei-Gemeindezentrums unterstützen wird. Bitte begleiten Sie uns weiterhin mit Ihrem Gebet und Ihrem vielfachen Engagement!

Wir wünschen Ihnen eine erfüllte und segensreiche Advents- und Weihnachtszeit!

Dr. Thomas Stickler

Vorsitzender des Kirchbaufördervereins der Propstei Leipzig